Sie befinden sich hier: Einsatzberichte Mini-Marathon 2014
Mini-Marathon 2014

Am Freitag den 09.5.2014 fand der Minimarathon im und um das Langenstein-Stadion in Tiengen statt.
Der Minimarathon ist ein Rundstreckenlauf für Schüler des Landkreises Waldshut. Die Rundstrecke ist 4,2 km bzw. 2,1km (Grundschüler) lang. 2014 haben 2880 Läufer aus 65 Schulen des Landkreises teilgenommen. Der Minimarathon in Tiengen ist das größte Schulsportereignis im Land Baden – Württemberg.

Für den Minimarathon sind der Start und das Ziel im Langenstein- Stadion in Tiengen.
Beide Strecken gehen als Rundstrecke vom Langenstein- Stadion aus und verlaufen links und rechts der Wutach in östlicher Richtung.
Aus allen Ecken des Landkreises nehmen Schulen am Minimarathon teil und es sind Schüler aus allen Schularten der Raumschaft vertreten. Diese Bandbreite macht wohl das besondere Flair des Minimarathons aus.
Neben den Teilnehmern waren auch ca. 500 Betreuer und Zuschauer im Stadion.

Die Anfahrt zum Langenstein- Stadion ist eine Sackgasse. In der Sudeten- und Courtenay- Strasse gab es in der Vergangenheit erhebliche Verkehrsbelastungen und Behinderungen
durch parkende Autos. Deshalb wird die Courtenay- Strasse von der Ordnungsbehörde
Waldshut- Tiengen am Veranstaltungstag ab 7:30 Uhr gesperrt.

Das Wetter war beim 19. Minimarathon bewölkt mit Regenschauern. Die Höchsttemperaturen waren um die 19 Grad Celsius.

Einsatzplanung:
Die erforderliche Einsatzplanung hat die Kreisbereitschaftsleitung vom DRK Kreisverband Waldshut e.V. erstellt.
Es wird eine Sanitätsstation im Vorraum der Sporthalle eingerichtet und betrieben. In der Sanitätsstation werden Patienten versorgt und diese können sich auch bei Bedarf unter der Aufsicht von Sanitätern erholen.
Für die Versorgung der Schüler auf der Strecke und im Stadion werden Kranken- und Rettungswagen eingesetzt. Je nach Zustand des Patienten bringen die Kranken- und Rettungswagen die Patienten in die Sanitätsstation oder zu einem nieder-gelassen Arzt beziehungsweise in ein Krankenhaus.

Nach Möglichkeit wird ein Notarzt mit Einsatzfahrzeug und Fahrer vorgehalten. Der Notarzt
versorgt Patienten in der Sanitätsstation und bei medizinischen Notfällen auf der Strecke
kommt er auch zum Einsatz.

Einsatzabwicklung:
Die Veranstaltung startete um 9:00 Uhr. Das DRK war um 8:40 Uhr vor Ort und hat die Sanitätsstation ausgestattet. Der DRK Einsatz wurde von H-W Schlett (Kreisbereitschaftsleiter, DRK KV Waldshut) geleitet.
Der Einsatzleitwagen (ELW) der DRK Bereitschaft Hohentengen wurde am Eingang  der Sporthalle stationiert. Der Strom für den ELW wurde aus dem Eingangsbereich der Sporthalle bezogen. Der ELW war mit einem Funker besetzt. Der ELW hatte die Kommunikation zu den Einsatzkräften, den Krankenkraftwagen, dem Veranstalter und der integrierten Leitstelle Waldshut sichergestellt. Der ELW führte das Einsatztagebuch und dokumentiert damit die wichtigsten Ereignisse. Der ELW wird auch benötig wenn Einsatzmittel des Rettungsdienstes angefordert werden um diese ohne Zeitverlust einzuweisen.

Die Einsatzkräfte auf den Krankenkraftwagen (Krankenwagen und Rettungswagen) waren entsprechend den Anforderungen nach dem Rettungsdienstgesetz Baden- Württemberg  qualifiziert. Die Ausrüstung der Krankenkraftwagen hat ebenfalls die Anforderungen nach dem Rettungsdienstgesetz erfüllt.
Die Sanitätsstation wurde in diesem Jahr zum wiederholten Mal im Vorraum der Sporthalle eingerichtet
Im Einsatz beim Sanitätsdienst für den 19.Minimarathon waren von DRK Kreisverband Waldshut 15 Einsatzkräfte (inkl. Notarzt).

Hilfeleistungen
Im Verbandbuch der Sanitätsstation wurden in diesem Jahr 13 Hilfeleistungen dokumentiert. Die erste Hilfeleistung erfolgte um 9:49 Uhr.
In der Sanitätsstation wurden 9 Hilfeleistungen erbracht und zusätzlich wurden 4 Patiententransporte durchgeführt.